Loading Content..
Motoreninstandsetzung

Kategorie: Leistung

Motoreninstandsetzung

In der heutigen Zeit kann man bei einem Motor im Grunde von einer Lebensdauer von mindestens 250.000 Km ausgehen, ehe dieser einen Motorschaden aufweist. Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel und so kann es auch bei einer geringeren Laufleistung zu einem Motorschaden kommen. Etliche Teile des Motors können Probleme verursachen, ein gerissener Zahnriemen, eine gerissene Steuerkette oder ein defekter Turbolader sind mitunter die bekanntesten Ursachen die eine Motoreninstandsetzung nötig machen. Aber auch andere Teile des Motos wie die Nockenwelle, die Kurbelwelle, die einzelnen Zylinder oder auch nur die Zylinderkopfdichtung können verantwortlich sein und eine Instandsetzung unumgänglich machen. Natürlich stellt man sich im Schadenfall die Frage, ob es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handelt und was nun zu tun ist. Im manchen Fällen lohnt sich eine Instandsetzung, was genau hierbei gemacht wird und worauf zu achten ist, erläutern wir hier.

Eine Instandsetzung einzelner Teile oder des gesamten Motors bedeutet die Reparatur eines oder mehrerer Teile um diese wieder funktionsfähig zu machen. Eine entspannte Weiterfahrt zu inklusive. Natürlich handelt es sich bei einem Motorschaden nicht um eine kleine Reparatur, sondern um eine große Instandsetzung, die nur durch absolute Fachleute durchgeführt werden sollte! Wir von Steinhagen Motors sind ihr kompetenter Ansprechpartner – Deutschlandweit!

Ist der Motorschaden vermutet oder auch schon festgestellt, stellt sich die Frage der Reparatur. Nicht immer kann die „Hauswerkstatt“ in einem solchen Fall Abhilfe verschaffen. Schäden wie eine gerissene Steuerkette, ein gerissener Zahnriemen, festsitzende Kolben oder Ähnliches machen die Weiterfahrt und das Verbringen des Fahrzeuges unmöglich! Auch Meldungen des Bordcomputers sollten nicht außer Acht gelassen werden. Warnungen wie zum Beispiel „Motor abstellen“ oder „Öldruck“, obwohl das Fahrzeug allem Anschein nach noch fahrbereit ist, sollten stets beachtet werden und um Folgeschäden zu vermeiden sollte auf die Weiterfahrt verzichtet werden. Gleiches gilt bei Geräuschen, die aus dem Motorraum kommen, wie Schleifen, Mahlen oder Klackern. Wir von Steinhagen Motors helfen gerne und holen ihr Fahrzeug zu uns in die Werkstatt – Deutschlandweit! Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne und verschaffen kurzfristig Abhilfe!

Motorschaden

Ist man nun in einer Situation, in der eine Motoreninstandsetzung erforderlich ist, aber man keinerlei Gewährleistungsansprüche mehr geltend machen kann, steht man vor einer Reihe von Fragen und noch dazu vor der Kostenfrage! Ein fabrikneuer Motor kostet mehrere Tausend Euro. Die wenigsten Betroffenen entscheiden sich eben aus diesem Grund für einen neuen Motor, sondern für eine Motoreninstandsetzung. Diese beinhaltet den Austausch von defekten Teilen und in der Regel auch die Erneuerung von Dichtungen und anderen Verschleißteilen. Eine Motoreninstandsetzung muss nicht immer die Reparatur am eigenen defekten Motor bedeuten, alternativ kann auch auf einen Austauschmotor zurückgegriffen werden. Der generalüberholte Austauschmotor wird in diesem Fall Zug um Zug gegen den defekten eigenen Motor ausgetauscht – Das spart Zeit! Im Gegensatz zur Instandsetzung am eigenen Motor, die schon mal mehr als eine Woche in Anspruch nehmen kann, dauert der Austausch des Motors meist nicht länger als zwei Tage.

Entscheidet man sich für die Instandsetzung des eigenen Motors, wird mit der Demontage des Aggregats begonnen und der defekte Motor wird in seine Einzelteile zerlegt. Nach der gründlichen Reinigung und dem Aussortieren von Verschleißteilen wie z.B. Dichtungen, wird der Zylinderblock unter die Lupe genommen um etwaige Schäden festzustellen. Neben offensichtlicheren Defekten wie z.B. Rissen, reichen schon sehr geringe Abweichungen des Sollwertes um einen Motorschaden hervorzurufen. Je nach Art des Motorschadens wird der Zylinderblock fachmännisch aufgearbeitet um für die Motoreninstandsetzung genutzt werden zu können. Bei jeder Motoreninstandsetzung werden einzelne Teile wie u.a. die Ventile mit erneuert, andere Bauteile wie Lagerbuchsen werden auf Funktionstüchtigkeit überprüft. Die Nockenwelle wird je nach Zustand ausgetauscht, Pleuellager und die dazugehörigen Schrauben werden gewechselt, die Kurbelwelle wird einer Prüfung unterzogen und ggf. neu gewuchtet. Nach vollendeter Instandsetzung ist der Motor, durch den Austausch der defekten Komponenten und die Erneuerung von Verschleißteilen bester Qualität, in einem dem der Werksauslieferung entsprechenden Zustand. Der Motor wird bei Fertigstellung auf einem Motorprüfstand auf Herz und Nieren getestet. Kein Fahrzeug verlässt ohne eingehende Prüfung unsere Werkstatt.

Bei der Motoreninstandsetzung werden auch sämtliche Nebenaggregate wie der ggf. vorhandene Turbolader, Pumpen, Kühler sowie die Zündanlage geprüft. Sollten diese ebenfalls einen Defekt aufweisen, kann hier schnell Abhilfe geschaffen werden und mangelhafte Teile können ausgetauscht werden.

Ganz gleich, wo in Deutschland der Motorschaden auftritt, ob sie bereits mit ihrer ortsansässigen Werkstatt feststellen konnten um welche Art von Schaden es sich handelt oder nicht, wir kommen um ihr Fahrzeug in unsere Werkstatt zu holen und ihren Motor schnell und zuverlässig von unseren Fachleuten professionell instand setzen zu lassen. Selbstverständlich versuchen wir Ihnen schon im Vorfeld, mit unserem fachlichen Know-How zur Seite zu stehen und legen unsere Preise transparent und nachvollziehbar fest. Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie, rufen sie uns gerne an oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular und schildern Sie uns ihr Anliegen. Wir melden uns umgehend mit der bestmöglichen Lösung bei Ihnen zurück.